Archiv für den Monat: Februar 2007

Hartz4 das System

Mit der Arbeitslosigkeit ist es wie mit Aktuellen Tagesnachrichten :
Man vernimmt die Meldungen über Ereignisse; registriert sie oberflächlich, um sich dann wieder den Alltagsgeschäften zuzuwenden.

Was alles damit für die Lebenslage der Betroffenen verbunden ist, realisiert man erst dann, wenn es einen selber erwischt.Die damit verbundenen tiefen Einschnitte in die Psyche und Würde des Menschen sind höchst fatal.
Die oberste Maxime von der Hartz4 Reform war das Ziel Menschen in Arbeit zu bringen.Und vor allem die Sozialhilfe Empfänger wieder in Arbeitsmaßnahmen zu Intekrieren.Fördern und Fordern hieß das neue Motto.Ja sogar die noch in Arbeit stehenden Menschen fürchten sich vor Arbeitsplatzverlust und haben Angst, sich in die lange Riege der „Unterschicht“ einreihen zu müssen.

„Von uns wird nur gefordert, gefördert werden wir nicht.“

Beleuchten wir doch mal die allgemeine Situation von Fördern und Fordern,und stellen diese beiden in Relation zu einander.

Fördern :

Die Menschen sollten gefördert werden durch verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen,Trainingsmaßnahmen und Schulungen.
So wie mit Vermitlungsgutscheinen.

Wie sieht der Alltag in der Praxis aus?

Die Vergabe von Qualifizierungsmaßnahmen ist heute an die Bedingung geknüpft, daß nach einer Fortbildung auch ein Job in Aussicht ist.
Vermittlungsgutscheine werden so gut wie nicht mehr verteilt!
Ausserdem besteht kein Rechtsanspruch auf einen Vermittlungsgutschein.

Ich zitiere z.b :

Zitat:

Berliner Jobcenter haben 94 Millionen Euro zur Finanzierung von Qualifizierungsmaßnahmen verfallen lassen.

Kommen wir nun zu dem großen Punkt Fordern :

Eine Eingliederungsvereinbarung abschließen, jede zumutbare Tätigkeit annehmen, sich von der Freiheit der Berufswahl verabschieden, sonst folgt Strafe auf dem Fuß! Bereits bei der ersten Job-Ablehnung kann das Arbeitslosengeld um 30 Prozent gekürzt werden. Wer innerhalb eines Jahres ein zweites Mal eine angebotene Stelle ausschlägt – „wiederholte Pflichtverletzung“ , hat mit einer Kürzung bis zu 60 (!) Prozent zu rechnen. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt seit dem 1.1.2007 ganz, wenn ein Arbeitsloser innerhalb von zwölf Monaten Anlass für insgesamt 21 Wochen und mehr Sperrzeit gegeben hat. Ciao Art. 12 Grundgesetz mit verbürgter „Berufsfreiheit“!

Bewerbungen um jeden Preis egal in welcher Richtung hauptsache das mit der Eingliederungsvereinbarung unterschriebene Soll zu erreichen.

Zwangsarbeit in 1€ Jobs müssen abgeleistet werden sonst droht Sanktionierung.

Es ist die Erpressung zu befohlener und nicht selbst gewählter Arbeit mit Hilfe der Androhung eines besonderen Übels, insbesondere durch staatliche Gewalt. Nach internationalem Recht ausgedrückt: jede Art von Arbeit oder Dienstleistung, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwillig zur Verfügung gestellt hat. Und das genau macht dieser Staatsapparat auf Geheiß einer selbsternannten Wirtschaftselite mit tausenden von Bürgerinnen und Bürgern!

RESIDENZPFLICHT!

Ab dem 1. August besteht für Arbeitslosengeld II-Empfänger die grundsätzliche Pflicht, an Werktagen unter ihrer angegebenen Adresse erreichbar zu sein. Einem (auswärtigen) Urlaub im In- oder Ausland kann für insgesamt drei Wochen im Jahr zugestimmt werden. Der Urlaubswunsch muss etwa eine Woche vor der geplanten Reise eingereicht werden. Eine Zustimmung hängt davon ab, ob für den geplanten Zeitraum konkrete Eingliederungsaktivitäten oder Vermittlungsvorschläge vorliegen…. Wer sich ohne Zustimmung von seinem Wohnort entfernt, muss damit rechnen, dass die Leistungen gestrichen und auch zurückgefordert werden. Das Gleiche gilt, wenn keine oder eine verspätete Rückmeldung erfolgt oder die maximale Urlaubsdauer von drei Wochen überschritten wird.

Aber für Hühner fordert man Freilaufhaltung?!

Erspartes für die Altersicherung wird einem genommen, Kinder müssen ihr Sparschwein plündern und jeden kleinen Nebenverdienst zur Anrechnung des ALG II abgeben.Menschen die Ihr Leben lang gearbeitet und Sozialabgaben bezahlt haben müssen Ihr Hab und Gut möglicherweise verkaufen ( Häuser etc ) .

Jetzt gelten auch gleich-geschlechtliche Lebensgemeinschaften als Bedarfsgemeinschaften; bei der Entscheidung werden fürsorglich sowohl die Dauer der Partnerbeziehung als auch ein gemeinsames Konto mitberücksichtigt. Im gleichen Zug hat man die Beweislast umgekehrt, die vorher bei der Bundesagentur für Arbeit lag und jetzt auf die Betroffenen verlagert wurde.

Anwendung und Verwaltung von Hartz4

Es gibt viele die sich bei Jobcentern falsch, schlecht oder nicht schnell genug beraten fühlen,die Sachbearbeiter sind 2 Jahre nach Einführung immernoch überlastet und haben keine Zeit sich auch noch um Arbeitstellen für die Betroffenen zu kümmern.Desweiteren fehlt es dort an qualifiziertem Personal.Die Sachbearbeiter bekommen einen Chraskurs und werden dann alleine gelassen mit all den immernoch nicht klar geregelten Gesetzen.Auch werden Gelder die zur Schulung und weiterbildung der Sachbearbeiter dienen sollten andersweitig eingesetzt.Es fehlen Unklarheiten und es kommt zu Zuständigkeitskonflikten.

Folgen von Hartz4

Es werden immer mehr Fälle von Betroffenen die Ihr Recht leider nicht kennen und vor allem nicht bekommen mit all den daraus resultierenden Abgründen.Obdachlosigkeit,Hunger und vor allem die Psychologischen Folgen sind das Ergebniss davon.

Panikattacken aus heiterem Himmel, unüberwindbare Angst vor Mitmenschen, Tieren, Objekten oder Situationen ,unkontrollierbare Sorgen und Befürchtungen, Zwangsgedanken und handlungen zur Vermeidung von Angst und Unsicherheit. Krankhafte Angst kann viele Formen annehmen, das alltägliche Leben stark beeinträchtigen und massiven Leidensdruck erzeugen.

Ja es häufigen sich die Suizidfälle aufgrund von Hartz4 und die Dunkelziffer ist weit höher wie berichtet.Die Presse berichtet darüber ja fast nichts. Man denke dabei an den Mann aus Bietigheim-Bissingen, der mit dem Auto in den Eingang einer Arbeitsagentur gerast ist – mit einer geöffneten Gasflasche auf dem Fahrersitz! Die Tagesschau hat darüber nichts berichtet.

Das einzige Positive an der Hartz4 Reform ist doch die Schaffung von Arbeitsplätzen.Die einzige Branche, die ein Rekord-Hoch bekommen hat, sind die Sozialgerichte. Noch nie hat es hier so viele Klagen gegeben, wie gegen gegen Hartz IV. Und es werden immer mehr.

Zielt auf die Senkung der Einkommen der Erwerbstätigen. Die Mischung aus weiteren erheblichen Leistungskürzungen gerade bei Menschen mit beruflichen Qualifikationen und daraus resultierendem Durchschnittseinkommen auf Sozialhilfeniveau mit der Abschaffung des bisherigen Schutzes der Zumutbarkeitsregelung zwingt zur Arbeit zu jedem Preis.

Bringt Armut , betroffen etwa 2,5 Millionen Kinder und Senkung der Löhne in Folge der neuen Zumutbarkeit reduzieren die Kaufkraftnachfrage. Weniger Konsumnachfrage zieht sinkende Produktion und damit neue Stellenstreichungen nach sich. Und obendrein kommt ja nächstes Jahr die Goldene MWS erhöhung.

Der aktuelle Regelsatz geht auf eine Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 1998 zurück, die Statistiker auf 2003 hochrechneten ,die jedoch nicht an die seither veränderten Bedarfe angepasst wurde.Und somit kein Menschenwürdiges Leben ermöglichen.

Diese Klagen gegen den Regelsatz sind Ausdruck einer Gegenwehr der Betroffenen. Sie kämpfen gegen den sozialen Abstieg! Die fortgesetzte Kampagne gegen Leistungsmissbrauch kann das nicht verdecken. Die Leistungskürzungen durch das „Fortentwicklungsgesetz“ führen dagegen zur Sanierung des Staatshaushaltes. Für das Jahr 2006 wurden Einsparungen von rd. 400 Mio. Euro für den Bund und von rd. 100 Mio. Euro für die Gemeinden erwartet. Die Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit in zweistelliger Milliardenhöhe sprechen für sich. Aber für eine Verlängerung der Bezugsfristen des Arbeitslosengeldes I oder eine Erhöhung des Regelsatzes des Arbeitslosengeldes II soll es nicht reichen. Das Bundessozialgericht hält jedenfalls die SGB II-Vorschriften zur Höhe der Regelleistungen und zur Berücksichtigung von Einkommen für verfassungsgemäß und sowohl mit dem materiellen als auch dem soziokulturellen Existenzminimum vereinbar.

Die Richter halten Hartz IV für hoch genug!

Die Politiker sind unfähig eine solide Politik zu machen! Wir müssen wieder lernen, uns wehrhaft für Demokratie und Menschenrechte einzusetzen.Wir, können nicht mehr zusehen, wie unser Land und unsere Kultur tagtäglich mehr und mehr zerstört wird. Während etwas über 8 Millionen erfahrene Arbeiter, Angestellte, Ingenieure und Akademiker zwischen zwanzig und sechzig Jahren vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden, herrschen Vetternwirtschaft und Postenschieberei.

Schluss mit Hartz4 und Schluss mit den Parteien die es ermöglicht haben!

alg2-hartz4 bis auf weiteres Offline

Leider haben wir keine guten Nachrichten ………..

wir waren jetzt den ganzen Tag damit beschäftigt Daten zu retten bzw zu editieren und auch Fehler aufzuspüren.Und blieb nach Rücksprache mit einem Administrator von Berlin Unzensiert der sich noch besser in der Materie auskennt nur übrig die Mysql Datenbank zu löschen.Ebenfalls alle anderen Files bis auf die Bilder.

Da wir rechtliche Konsequenzen zu fürchten haben wenn so wie es aussieht wir mit unserer Domain in eine Art spamming aufgenommen wurden.Dann wurde Spätestens Abuse uns komplett sperren lassen.

Auch erneutes aufspielen von verschiedenen Content Systemen war uns nicht möglich durch kuriose Portsperrungen bei manchen wichtigen Files.

Teilweise könnte man meinen das wir generell gesperrt wurden!

Unser Hoster ist leider nicht erreichbar weil Wochende ist.

Uns wurde desweiteren gesagt das unser Hoster anscheinend sehr gravierende Sicherheitslücken in PHP aufwies und nichts gross getan hat um die PHP inc ,config etc vor Angriffen von aussen zu schützen.

Nun stehen wir natürlich nicht gut da den bis Montag ist eine lange Zeit in der unsere URL zum möglichen Spammen missbraucht werden könnte.

Ich sage bescheid sobald wir neues Wissen.

Wir bedanken uns bei den Mitgliedern für Ihr Vertrauen und Verständniss.

mfg Dirk

Engagierte TV-Helferin und Mutter von zwei Kindern gerät selbst in schwere Not

tacheles

Bitte helfen Sie einer Mutter mit Kindern ! Dringend Helfer und Spender gesucht !

Mutterstadt / Ludwigshafen. 19. Februar 2007. / Sozial-Redaktion / Petra Karl, engagierte TV-Helferin, Produzentin der Fernseh-Sendung „!? Tacheles im Namen des Volkes ?!“ im deutschen Regional-Fernsehen, Offener Kanal sowie Internet und zweifache Mutter ist nach einem Unfall, bereits vergangene Woche, und persönlichen Einsatz für andere Menschen, aufgrund dessen Fahrtkosten, hohe Kosten für viele Telefonate entstanden, jetzt selbst in großer Notlage. Die Frau hilft ehrenamtlich und unterstützte andere Familien in Not auch finanziell, obgleich sie selbst Hartz4-Empfängerin ist.

Petra Karl zur Zeit verzweifelt: „Gott sei Dank wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Für meine Kinder werde ich notfalls kämpfen, wie eine Löwin, die ihre Kinder beschützt. Große Hoffnung habe ich jedoch, dass mir nachdem ich anderen Menschen erfolgreich helfen konnte, jetzt einige andere hilfsbereite Bürger und Bürginnen in einer temporären Notlage helfen werden. Darum bitte ich heute herzlichst.“

Die engagierte Frau setzt sich aufgrund der Erfahrungen im Umgang mit den lokalen Sozial-Stellen auch für andere Familien in Not bei den Sozial-Behörden und Gerichten in der Region ein. Zudem produziert Petra Karl eine wöchentlich erscheinende Fernseh-Sendung im Bürger-Kanal „Offener Kanal“, in der diese öffentlich Fälle und auch sozialkritische Themen bespricht.

Petra Karl versicherte unterdessen, dass sie sich mit der Unterstützung anderer Menschen in Not weiterhin auch öffentlich vor Ort und in Presse, Film, Funk und Fernsehen engagieren werde. Die ihr jetzt zu Teil werdende Hilfe, wolle sie nach dem Überstehen der kurzeitigen Krise wieder für andere Menschen in Not in einem Kreislauf der Hilfe zurückfließen lassen, so die helfende Mutter zweier Kinder.

Heute bat die Mutter die Sozial-Redaktion der Nachrichten-Agentur 3mnewswire.org dringend um Hilfe. Petra Karl: „Ich brauche dringend Geld für eine Telefon-Rechnung von 200 Euro, für eine Gas-Rechnung, Nachzahlung von 400 Euro, sonst wird mir das Gas abgestellt, Essen und Getränke. Denkbar seien fürs Erste auch Konserven mit Nahrung.“

Der Sachschaden in Höhe von 2.200 Euro an dem für die Hilfsprojekte zur Verfügung gestellten Fahrzeug wird nur zur Hälfte von der Versicherung übernommen.

WER HELFEN WILL, der kann.

Essen, Getränke und sonstige Hilfs-Lieferungen aller Art können ab sofort direkt an die Mutter zweier Kinder geschickt werden.

Die Anschrift für Hilfs-Lieferungen, Getränke und Essen:

Petra Karl
Speyerer Str. 137
D 67112 Mutterstadt
Telefon 0 6234 30 28 63
email: bilderpower@aol.com

Geld-Spenden für Petra Karl und ihre zwei Kinder können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Konto-Inhaber: M. Kolesser
Konto-No. 0191054238
Bankleitzahl: 545 500 10
Bank: Sparkasse Vorderpfalz

Hinweis der Sozial-Redaktion, 3mnewswire.org / Nachrichten-Agentur. In Deutschland feiern viele Menschen Fasching / Karneval. Bei diesem Beitrag handelt es sich ausdrücklich NICHT um einen Karneval- oder Fasching-Scherz ! Die Notlage von Petra Karl mit ihren zwei Kindern kann in der Schriftform öffentlich nachgewiesen werden. BITTE HELFEN SIE EINER FAMILIE IN NOT ! DANKE !

Weitere Informationen im Internet bei www.ifnd734news.org/nothilfe-petra-karl

Hallo Dirk
bitte sende eine Mitteilung raus, dass ich nicht versuche mich zu bereichern, sondern die Hilfe nur als Darlehen ansehe und sobald ich wieder Fuß gefaßt habe, dieses Darlehen anderen hilfebedürftigen Menschen zugute kommen lasse.

Ich möchte mich ausdrücklich davon distanzieren, dass ich versuche mich zu bereichern oder das Geld an der Arge vorbeischleusen möchte.
Fakt ist, das eingehende Spenden nur ein Darlehen sind und ich deshalb der Meinung bin, dass es die Arge nichts angeht und ich der Arge selbst keinerlei Einsicht gewähren möchte, da es sich nicht um zusätzliche Einnahmen für mich handelt.
Deshalb gebe ich folgende eidesstattliche Versicherung ab, in der gewissheit, dass sollte ich eine falsche Angabe mache, jederzeit strafrechtlich verfolgt werde.

„Hiermit versichere ich an Eides Statt, dass ich mich durch eingehende Spenden nicht bereichern werde, sondern alles, sobald ich wieder in der Lage bin, an gemeinnützige Zwecke zurückfließen lasse.“
gezeichnet: Petra Karl

Der Aufschwung ist da!?

Jubbel,Beifall und knallende Champagnerkorken verkünden das es den Deutschen so gut wie schon lange nicht mehr geht.Ja er ist wirklich da der Aufschwung.Die Wirtschaft brummt, die Börse winkt mit fetten Gewinnen und unser Privatvermögen ist nur noch in Billionen zu messen.

Ach dieses doch so schöne Frühlingsmärchen hätte durchaus
Wahrheitscharakter und trifft auch zu.Nur einen Fehler hat das ganze dann doch.Den die Hälfte des Volksvermögens teilen nur 10 Prozent der Deutschen unter sich auf, während fast sieben Millionen Menschen auf Hartz IV angewiesen sind!

Die Kluft zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Und während einige in Champagner baden, haben viele andere nicht einmal mehr die Chance auf Arbeit, auf ein geregeltes Einkommen.Entvölkerte Landstriche im Osten, Slums in den Vorstädten der Ballungsräume sind dadurch nicht zurückzuholen in den Wohlstandsschoß der Gesellschaft.Arm müssten sie alle nicht sein, denn Geld ist genug vorhanden in unserem Land. Nur mit der Verteilung stimmt es nicht. Auch mit der Einsicht vieler Abgeordneter scheint es nicht weit her zu sein, einen Fehler gemacht zu haben und diesen korrigieren zu wollen. Aber sie sind ja auch nicht HARTZ IV!

Ein weiteres großes Problem das endlich angegangen werden sollte ist der Spitzensatz der Einkommenssteuer.Er ist ein besonderes Objekt von Absenkungsmaßnahmen und Dauerdiskussionen. Im Ergebnis der Einkommenssteuerreform hat Deutschland mit nur noch 42 % einen der niedrigsten Spitzensteuersätze innerhalb der Alt-EU, der damit zugleich erheblich unter dem Durchschnitt von 46,2 % liegt, und selbst mit der neuen „Reichensteuer“ hat Deutschland einen im internationalen Vergleich niedrigen Spitzensteuersatz haben.1999 hatte der Spitzensteuersatz noch bei 53 % gelegen.

Auch die Unternehmenssteuer auch Körperschaftssteuer gennant ist in Deutschland viel zu tief angesiedelt.Gemessen am Verhältnis der Unternehmenssteuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt war Deutschland wegen der sehr löcherigen Bemessungsgrundlage nach dem jüngsten OECD-Vergleich schon seit Jahren Niedrigsteuerland.

Immer wieder wurde und wird die Forderung nach Steuersenkungen mit dem Versprechen verbunden, daß dies wirksam die Arbeitslosigkeit senken könnte, indem die begünstigten Unternehmen mehr investieren und begünstigte Einzelpersonen mit mehr Verbrauch die Konjunktur ankurbeln würden. Die historische Erfahrung ist allerdings umgekehrt. Trotz der Senkung der Spitzensteuersätze und Rückgangs des Anteils der Steuereinnahmen am deutschen Bruttosozialprodukt ist die Arbeitslosigkeit immer weiter gestiegen

Und von den Hedge Fonds will ich erst gar nicht reden!

Wenn da nicht schnellstens eine andere, stabileres Wirtschaftsystem aufgestellt wird, dann erledigt sich die Nächste Wahl, und Deutschland von selbst!

Wir brauchen keine Parteien die nichts anderes mehr sind als
Selbstfindungsgruppen von gescheiterten Personen, die ihre Selbstverliebtheit als wichtiger Erachten als konstruktive Lösungen umzusetzen, egal aus welcher „Theologischen Politecke sie kommen“.
Wenn es noch Pragmatiker in der Politik gibt, dann sollen sie sich zusammensetzen und neues schaffen, und die Parteien einfach links liegen lassen. Das ist die einzige Aufgabe die noch ansteht!

Steht unsere Gesellschaft vor der Zerreißprobe?

Hat das Soziale in unserer Marktwirtschaft ausgedient?

Zählt nur noch das Recht des Stärkeren oder des Privilegierten?

alg2-hartz4 Community

Petra Karl hilft , sozial und politisch engagiert!

Eine Frau, die sagt was andere Menschen denken

Fernseh-Moderatorin mit neuen Angeboten im Internet

Ludwigshafen. 6. Februar 2007 / Medien / Fernsehen / In Ludwigshafen am Rhein und in der Region ist Petra Karl inzwischen bekannt als politisch und sozial engagierte Fernseh-Moderatorin und Fernseh-Produzentin mit der Fernseh-Sendung „! Tacheles im Namen des Volkes !?“. Seit kurzem ist die charmante und direkte Fernseh-Moderatorin, die Menschen in Not hilft, mit neuen Angeboten auch im Internet präsent. Sie stellte in dieser Woche der interessierten Öffentlichkeit neue Präsentationen im Internet vor die bei

www.petra-karl.freewebspace.com

www.beepworld.de/members/petrakarltacheles

und künftig auch bei

www.volkswille.eu abrufbar sind.

Damit gibt es die Fernseh-Sendung „!Tacheles im Namen des Volkes !?“ mit Co-Moderator und Autor Peter Christian Nowak nicht nur im deutschen Regionalfernsehen Offener Kanal zu sehen, sondern die Sendungen können auch im Internet jederzeit frei abrufbar von Zuschauern gesehen werden. Die Präsentationen im Internet befinden sich noch im Aufbau.

Zur Person und zum Engagement

Petra Karl, Kauffrau, TV-Moderatorin und Fernseh-Produzentin, geboren am 1.6.1961 in Ludwigshafen am Rhein, single, ist seit 1995 politisch aktiv und engagiert. Besonderes Engagement leistete die junge Frau und Mutter von zwei Kindern aus der Liebe mit einem Amerikaner mit Ursprung in Afrika, mit der Einführung der Ökosteuer im Jahr 1999. Sie sammelte viele Unterschriften gegen die Einführung der Ökosteuer.

Seit rund eineinhalb Jahren arbeitet Petra Karl, ohne Bezahlung und ehrenamtlich als Fernseh-Moderatorin und Fernseh-Produzentin. Bekannt in Ludwigshafen am Rhein, der Vorderpfalz und in der Pfalz wurde Petra Karl mit der Fernseh-Sendung ! „Tacheles im Namen des Volkes ?!“

Mit ihrer direkten, offenen und ehrlichen Lebensart und Präsentation erschreckte Petra Karl zunächst viele Zuschauer im deutschen Regional-Fernsehen Offener Kanal Ludwigshafen / Vorderpfalz.

Heute erfreut die engagierte TV-Moderatorin und Fernseh-Produzentin zunehmend mehr und mehr Zuschauer und Zuschauerinnen und Bürger aus der gesamten Region und der Pfalz, weil sie offen kompliziete soziale und gesellschaftskrititsche Sachverhalte thematisiert und das anspricht und sagt, was viele Menschen denken, sich aber nicht wagen es auszusprechen.

Petra Karl ist es wichtig, die Zuschauer und Zuschauerinnen in einer Sprache anzusprechen, die diese auch ohne lange darüber nachzudenken, gut verstehen, eben so wie das Volk in Orts-Gesprächen es auch auf der Strasse sagen würde. Dabei erregt sie auch die Gemüter der Menschen, die sie ganz offen kritisiert im Namen des Volkes.

Mit der wöchentlichen Fernseh-Sendung „! Tacheles im Namen des Volkes !?“ setzt sie sich für soziale Gerechtigkeit in der Stadt Ludwigshafen am Rhein und Menschen in Not in der Region ein.

In ihrer Arbeit wird sie unterstützt von Peter Christian Nowak , Fotograf und Autor zahlreicher Beiträge, zu Fachthemen unterschiedlichster Art, die unter dessen Namen an vielen Orten im Internet zu finden sind.

Die Fernseh-Sendung „! Tacheles im Namen des Volkes !?“ wird jeden Samstag im Offenen Kanal Ludwigshafen und Vorderpfalz für 30 Minuten um 17 Uhr ausgestrahlt.

Insgesamt drei Jahre von 1984 bis 1987, lebte die beliebte Fernseh-Moderatorin in Amerika unter anderem in Baltimore, Washington D.C., Virgina, New York City und Richmond.

In zahlreichen Aktionen vor und hinter der Kamera unterstützte und unterstützt sie hilfesuchende Menschen in Not. Zuletzt mit einem skandalösen Fall um die Nichtversorgung eines neugeborenen Baby´s, der sechs Wochen jungen „Nikola“, der Mutter und des Vater aus Ludwigshafen am Rhein, der sich bei einem schweren Arbeitsunfall verletzte.

Zur Famile der Fernseh-Moderatorin und Fernseh-Produzentin Petra Karl gehören neben der zwei Kinder der Hund „Chuma“, ein Rhodesian-Ridgeback und Grau-Papagei „Charlie“, der ab und an auch mit Fernseh-Kommentaren in der Sendung „! Tacheles im Namen des Volkes ?!“ aus dem Off (*Stimme aus dem Hintergrund, nicht im Bild zu sehen) zu hören ist.

Kontakt:Petra Karl
Tel. 0163 2894 100
email:Bilderpower@aol.com

Die neuen Internet-Angebote der Fernseh-Moderatorin undFernseh-Produzent Petra Karl sind ab sofort bei:

www.petra-karl.freewebspace.com

www.beepworld.de/members/petrakarltacheles

www.volkswille.eu

mit einer Auswahl von Fernseh-Beiträgen abrufbar.

Petra Karl spricht das aus, was andere Menschen denken!

Polizeiaktion gegen Montags Demo Hannover

Hannover. Bei der gestrigen Montagsaktion gegen die Sozialgesetze (Hartz IV) kam es zu einem rüden Polizeiübergriff gegen die gesamte Kundgebung und einzelne Teilnehmer. Zum Kundgebungsbeginn um 18 Uhr wurde der Anmelder der Kundgebung vom Einsatzleiter der Polizei belehrt, die Auflage der Polizei einzuhalten, die Lautsprecheranlage erst ab einer Teilnehmerzahl von 50 Personen zu benutzen.

Kurt Kleffel / Anmelder der hannoverschen Montagskundgebung gegen Hartz IV im Namen der Teilnehmer der heutigen Kundgebung Presseerklärung 5. Februar 2007:

„Bei der heutigen Montagsaktion gegen die Sozialgesetze (Hartz IV) kam es zu einem rüden Polizeiübergriff gegen die gesamte Kundgebung und einzelne Teilnehmer. Zum Kundgebungsbeginn um 18 Uhr wurde der Anmelder der Kundgebung vom Einsatzleiter der Polizei belehrt, die Auflage der Polizei einzuhalten, die Lautsprecheranlage erst ab einer Teilnehmerzahl von 50 Personen zu benutzen. Der Anmelder wies auf die Aussage des Dezernatsleiters Herrn Wangemann vom Polizeipräsidium („Kooperationsgespräch“ am 25. Januar 2007) hin, dass die Beamten „bei der Auslegung nicht kleinlich sein würden“, worauf der Einsatzleiter Friedrichs sagte, „es dürften nur nicht „weit“ unter 50 Personen sein“.

Daraufhin begann der Moderator ohne Lautsprecher mit der Kundgebung, worauf sich schnell ca. 45 Teilnehmer einfanden. Als das erreicht war, schalteten wir den Lautsprecher ein. Sofort schritt die Einsatzleitung ein und behauptete, „ihre“ Zählung hätte nur 31 Personen ergeben, verbunden mit der Anweisung, den Lautsprecher auszuschalten. Dem leisteten wir unter Protest folge. Im weiteren Verlauf der Kundgebung ohne Lautsprecher erhöhte sich die Zuhörerzahl auf mehr als 100 und es entwickelte sich eine große Empörung der Passanten und Teilnehmer. Die Lautsprecheranlage wurde wieder eingeschaltet, um diesen skandalösen Vorgang bekannt zu machen.

Die Polizei verweigerte eine neue Zählung und ging sofort unter Einsatz völlig unverhältnismäßiger körperlicher Gewalt gegen die Teilnehmer vor, beschlagnahmte den Lautsprecherwagen und setzte den Abtransport des Lautsprechers gegen die Teilnehmer durch. In diesem Verlauf wurden mehrere Teilnehmer körperlich bedrängt, einer sogar im Polizeigriff gewürgt und in Handschellen gelegt. Anschließend wurden weitere 3 Personen festgenommen und auf das naheliegende Innenstadt-Revier „Herrschelstrasse“ gebracht. Auf dem Revier musste sich eine Festgenommene bis auf die Unterwäsche entkleiden, um „nach Waffen“ durchsucht zu werden. Ein weiterer wurde erkennungsdienstlich behandelt und 3 Stunden im Polizeipräsidium festgehalten. Mindestens gegen drei wird wegen „Widerstands gegen die Staatsgewalt“ strafrechtlich ermittelt.

Der Anmelder bekam die nunmehr dritte Strafanzeige wegen „Verstoß gegen das Versammlungsgesetz“ ! Dieser Polizeieinsatz ist eine skandalöse Kriminalisierung der Proteste gegen die Hartz- Gesetze. Er richtet sich gegen den gesamten sozialen Protest in diesem Land. Wir fordern:

*Freispruch bzw. Einstellung der Verfahren für alle verfolgten Teilnehmer!

*Uneingeschränkte Nutzung des Lautsprechers zur freien Meinungsäußerung!

Rückfragen für weitere Informationen richten Sie bitte an:

Kurt Kleffel 0511-924 5226
kurt.kleffel@t-online.de
Lutz Beier 0511-220 4300
lutz.beier@gmx.de
Heinz-Dieter Grube 0511-34 21 21
info@gegen-sozialabbau.de

alg2-hartz4.de

Presse-Erklärung der 5 Hungerstreiker!

Mit dem heutigen Tag hungert Rüdiger Steinbeck
8 Wochen für die Beseitigung von Hartz 4.

Seit dem 12.01.2007 hungert Bernd Matthes aus Solidarität.
Seit dem 20.01.2007 hungert Beate Worms auch aus Solidarität.
Seit dem 29.01.2007 hungert Martin Pausch aus dem selben Grund.
Seit dem 30.01.2007 hungert Konrad Fitz ebenfalls.

Die vier Hungerstreiker verabschiedeten die unten angehängte
Protestnote und ihre Kernforderungen,damit eine Entschärfung des Konfliktes erfolgen kann.

Die Frage ist: Wird der Staat uns sterben lassen oder seineFehler endlich einräumen?

z.H. Herrn Köhler, Bundespräsident
z.H. Frau Merkel, Bundeskanzlerin
z.H. Herrn Müntefering, Fize-Kanzler
z.H. Herrn Dr. Wilhelm Priesmeier
z.H. Herrn Gero Geißlreiter
z.H. Frau Lau, Landrätin
z.H. Herrn Wilfried Reihl, Arge-Geschäftsführer Landkreis Gifhorn
z.H. Herrn Brüggemann, Direktor Arbeitsagentur/Arbeitsamt Hannover
z.H. Herrn Haidorn, jobcenter-region-hannover

Erklärung der Hungerstreiker Rüdiger Steinbeck, Bernd Matthes,Beate Worms und Martin Pausch vom 30.1.2007

Protestnote

Wir Hungerstreiker protestieren gegen die Vorgehensweise
dieses Staates gegenüber Millionen Individuen, deren durch
das Grundgesetz garantierten Individualrechte durch ein
nachgelagertes von einem Krimminellen geprägtes Gesetz.

Wir fordern sowohl Verwaltung als auch das Parlament auf,
sich um die umgehende Erfüllung der nachfolgenden
Forderungen zu bemühen, weil andernfalls Leben in Gefahr
sind.

Die Zeit seit dem 1.Dezember ist lang und da die Verwaltung
nicht nur in unseren Fällen, sondern in vielen Fällen, zu Praktiken
greift, die im Gegensatz zu den Grundgesetzen stehen und weil
ein Einklagen unserer Rechte durch strukturelle Gewalt verhindert
wird, sehen wir uns zu den Hungerstreiks gezwungen. Da nun
auch keine Reaktion im Sinne des Grundgesetzes erfolgte, müssen
wir davon ausgehen, das den Regierenden und Verwaltenden
Personen Menschenleben egal sind.
Um eine Entschärfung des Konflikts dennoch zu erreichen, haben
wir beschlossen die Forderungen in drei Gruppen aufzuteilen.
Die erste Phase enthält nur die Kernforderungen und bewirkt,
das Rüdiger Steinbeck seinen Hungerstreik unterbricht, wenn
die Erfüllung der Punkte 1.1-1.6 schriftlich zugesichert wurden.
Erst wenn der Punkt 1.6. erfüllt wurde unterbrechen auch Beate
Worms und Bernd Matthes ihren Hungerstreik vorerst.
Die Phase zwei besteht aus Verhandlungen über eine Übergangs-
Situation von der derzeitigen Situation zu einer neuen gesetzlichen
Regelung. Dabei soll die zweite Liste unserer Forderungen
(die wir in den nächsten Tagen veröffentlichen werden) transparent
verhandelt werden und binnen einen Monats zu einer sofortigen
Erleichterung der allgemeinen Situation führen.
Die dritte Phase ist ein weiterer runder Tisch zur Krise des Sozial-
Systems, der die dritte Liste unserer Forderungen behandeln soll.
Erst nachdem ein neues Gesetz gerecht die Sozialstaatsverpflichtung representiert, werden wir die Hungerstreiks abbrechen
(mit Ausnahme von Bernd Matthes, da seine Forderungen weit über
die Sozialstaatsverpflichtung hinausgeht).

Die Forderungen

1.Kernforderung für Unterbrechung der akuten Hungerstreiks:

Wir fordern Deutschland auf die Sozialstaatsverpflichtung wieder
herzustellen, die seit dem 1.1.2005 im Grunde wirkungslos geworden
ist.

1.1. Wir fordern, dass Rüdiger Steinbecks Heizkosten wirklich
angemessen übernommen werden und dass alle finanziellen
Folgekosten der Nichterstattung in den letzten Monaten und
Jahren übernommen werden.

1.2. Wir fordern, das Rüdiger Steinbecks Haus nicht Zwangsenteignet
wird.
Wir fordern, dass Beate Worms keine Aufforderung zum Umzug
bekommt.

1.3. Wir fordern für Beate Worms, Rüdiger Steinbeck und Martin Pausch angemessene sozialversicherte Arbeitsplätze oder die nötige Grundsicherung ohne ständige Überprüfung und zusätzlichen Förder- und Weiterbildungs-Angebote, die frei gewählt werden können.

1.4. Wiederherstellen der persönlichen Rechte von Bernd Matthes inklusive
einer durch die Totalverweigerung notwendigen, aber durch das
undemokratische Verhalten der Regierungsparteien verursachten
Schädigung seines Anspruches auf Grundsicherung seit 1.Jan.2005.
Außerdem einen Ersatz für den Verdienstausfall, der durch die
mittlerweile dreijährige politische Arbeit entstanden ist.

1.5. Wir fordern, dass Beate Worms eine angemessene gesundheitliche Unterstützung bekommt, inklusive freier Arztwahl und eine Beendigung
der Mobbing-Verhältnisse, die durch Hartz4 nun auch anscheinend die
Ärzteschaft der Amtsärzte in diesen Prozess der Unterdrückung integrieren
soll und Mitarbeiter der Arge und der Arbeitsagentur anscheinend integriert
hat.

1.6. Wir fordern, das ein virtueller runder Tisch eingerichtet wird, der
transparent für die Hartz-Krise Lösungen erarbeitet und unsere weiteren Forderungen für alle Hartz4-Empfängern zu einer Lösung führt.

Rüdiger Steinbeck, Bernd Matthes, Beate Worms , Martin Pausch und Konrad Fitz

Für ein Recht auf Partizipation – gegen die Despotie des Geldes
Milanstation: http://www.milanstation.de
ForumMilanum: http://www.milanstation.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
mailto: bernd.matthes@milanstation.de
Phone: +49 53 72 95 80 74
Mobile: +49 160 9 20 10 183
http://hometown.aol.de/beateworms

Welche Hürden sich euch auch entgegenstellen, es liegt in eurer Macht, sie zu überwinden.Ihr müßt nur wollen.Olymp Marie de Gouges

alg2-hartz4.de wurde am 31.01.07 gehackt

Vieleicht hat ja der ein oder andere es schon Mitbekommen .

Die alg2-hartz4.de wurdea am 31.01.07 um 05:41 Uhr gehackt .
Nun sind wir ca um 1 Woche Arbeit zurück geworfen worden , doch
grösseren Schaden hat es zum Glück nicht gegeben.

Da der Hacker kein Profi war, und somit uns einigen hilfreiche Spuren hinterlassen hatt wie zb : IP,Provider usw ,
wird dies natürlich Zur Anzeige Gebracht.

Leider darf ich die Daten nicht veröffentlichen aus Rechtlichen Gründen.

Wir bemühen uns und werden so schnell wie möglich die verlorene Zeit wieder aufarbeiten.