Kategorie-Archiv: Leben und Wohnen

Ludwigshafen Zeitraffer Video

Hallo liebe Ludwigshafener und sonstige Blogleser,

ich möchte euch mal etwas zeigen. Ich habe in der letzten Woche ein Video über/in Ludwigshafen gemacht. Das ganze ist ein Zeitraffervideo. Schaut es euch an. Sagt mir wie es euch gefällt!

Übrigens, finde die Idee von einem Mitmachblog cool! Nur, warum passiert hier in letzter Zeit so wenig?

Paniermehl Empfänger und die Lohn Krümmel

Arrogante GesellschaftsformIhr Sozialschmarotzer liegt uns auf unseren Taschen ! – Ihr faules Pack! – Tut endlich mal was für Unser Geld! – Wir bezahlen Euch ja schließlich von unseren Steuergeldern ! – bla bla bla – Wer kennt sie nicht die alltäglichen Schmährufe der Arbeiterklasse gegenüber den Sozialtransfer Betroffenen ?! Also mir zaubern solche Blinde Suboptimalisten wie Susi Oberschlau und Eagle HaudieFrau nur noch ein zartes und Herzerweichendes Lächeln auf meine Lippen.Ich rege mich darüber schon lange nicht mehr auf,den sonst würde ich ja meine Kostbare Hartz IV Faulenzer Zeit vergeuden großes Grinsen

Solche Menschen brauch man doch schließlich auch.Und sage nochmal einer unser Tierschutzgesetz wäre Mangelhaft, wenn doch Affen und Geier hier Ihren Freilauf genießen. großes Grinsen

Über die Fehler im System möchte die Arbeiteklasse nicht sprechen.Inzwischen wissen diese, dass sie morgen ja auch selbst auf der Seite der Paniermehl-Empfänger landen könnten und versuchen ihre Büttelarbeit den Mächtigen gefällig zu erledigen. Ja, auch sie werden von den Mächtigen bedroht und fürchten um ihre Lohn-Krümel. Auch sie möchten auf keinen Fall Augen haben zum sehen und lehnen rigoros alles ab, was zum sehen hilfreich wäre!

Und deshalb stolpern Sie leider immer öfter über die Menschen denen es angedichtet wird Schuld zu sein, das es keine 8 Millionen Arbeitsplätze gibt.Vorausgesetzt natürlich der Blinde der Fällt , sieht das auch was ich natürlich Naturgemäß stark bezweifle.

Und mein Vertrauen in Behörden gibt es schon länger nicht mehr.Mein Freundliches , zuvorkommendes Wesen schmilzt langsam aber sicher dahin.Ich dachte früher immer nur so schlecht von anderen wie ich von mir selbst.Da ich ein Rechtsschaffender Bürger “bin” , war, und nichts schlechtes Gedacht habe.Nun aber ist auch das letzte Fünkchen von “Ach das wird schon wieder” im Schwarzen Moloch der Privaten “Behörden” verschwunden!

Mein Rat an alle die sich zur Unterschicht zählen lassen müssen :

Unmut muss sich Frei entfalten dürfen , wenn man sich nicht selbt Schaden möchte!

Man macht im Laufe seines Lebens Stadien durch,

Man macht im Laufe seines Lebens Stadien der Sozialen Schieflage durch,

Man macht im Laufe des seines Lebens, Schritte in Richtung “Nein so nicht” Ich wehre mich,

Man macht im Laufe seines Lebens , im Kampf um Gerechtigkeit,Würde und Menschenrecht , einen Selbstaufopfernden Krieg gegen die Selbsternannte Elite,

Man macht im Laufe seines Krieges , Höhen und Tiefen mit und Kämpft dennoch Verbissen , in der Hoffnung einer derer gewesen zu sein ,die es geschafft haben ein Stück weit Linderung zu schaffen,

Man hat das Ziel vor Augen, aber den noch ist es im Licht gesehen , relativ weit weg,den was geschaffen in ganzen Epochen , wird nicht Fallen in kurzer Zeit!

Letzt endlich ist die Zielrichtung und die Hoffnung auf baldiges Verbessern , doch teilweise ein Stück der persönlichen Ansicht und der Genugtuung , etwas getan zu haben , und nicht sich der Mehrheit der Blinden in unserer Gesellschaft anzugleichen , weil einfacher ist der Weg!

Das Bücken und Schmiegen vor einem Menschen ist in jedem Fall eines Menschen unwürdig. Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, dass er mit Füßen getreten wird.

 

Die geheimen Dienstanweisungen einer Arge zum Alg II /Hartz IV

Die wahren X Akten der BA und der ArgenEs folgt ein Tatsachenbericht eines früheren Unternehmers der sich jetzt zur Aufgabe gemacht hat , ohne sich wie leider viele andere, davor zu scheuen Namentlich bekannt gegen dieses Würdelose Hartz IV Gebaren mit allen rechtlichen Mitteln vorzugehen.Durch ein Telefonat unserseits mit diesem Ehemaligen Unternehmer , konnten wir noch mehr zu Tage fördern als wir uns es vorher auch nur Erdenken konnten.Wir sprechen diesem Menschen nochmals an dieser Stelle unsere Hochachtung aus und berichten von seinem Erlebnis mit einer Arge.

Werner R. schreibt uns diesbezüglich in einer Email an uns und bezieht sich auf eine unserer Recherchen über Interne Dienstanweisungen einer Arge die wir dank Google Cache in unserem Falle in Ludwigshafen am Rhein sichern konnten.Darauf hin bezieht er Stellung zu dieser Thematik und schreibt uns seine Erfahrungen die er selbst , leider am eigenen Leib erfahren musste.Und das alles obwohl er mit seinem Unternehmerischen Geist , die Deutsche Wirtschaft mit am laufen gehalten hat.

Er schreibt : Ich gehe davon aus, es gibt sie und zwar über BA hinaus.

Im Juni 2006 haben wir als Eigenheimbesitzer eine Aufforderung der ARGE erhalten, unsere KdU zu senken. Unser Eigenheim hatte 126 qm.Meine Frage an den Geschäftsführer der ARGE, wie dies möglich sei, hat der mir so beantwortet.

Sie hätten Weisung von ganz-ganz oben!

Müntefering wollte sich nicht dazu äußern, er hat mich an die Stewens (Bayerische Sozialministerin) verwiesen. Diese ließ mir nach mehr als einem Jahr mitteilen, sie sei nicht (mehr) zuständig. Zuständig ist nun für uns die Regierung der Oberpfalz. Die hat mir auf die an das BMAS gerichtete Frage (ob die Auskunft der ARGE, dass die Eigenheimbesitzer durch die willkürliche Minderung der tatsächlichen Heizkosten wegen der Gefahr erfrieren zu müssen auf seine Weisung hin aus ihren Häusern getrieben
sollen, zutreffe) so beantwortet. Die ARGE hätte zu Recht nicht die Tilgungen des Eigenheims übernommen!

Im November 2006, hat das BSG die “Angemessenheitsgrenzen” von Wohneigentum
und Mietwohnungen festgelegt. Und siehe da, nun hatten wir plötzlich “ungeschütztes Wohneigentum”, weil das BSG die für die Sozialhilfe (immer noch) geltende Schutzgrößen beim ALG II personenbezogen festgelegt hat.Nun ein paar Fragen, die wenn sie mit der von unserer Kanzlerin geforderten Ehrlichkeit beantwortet werden würden, zweifelsfrei nur einen logischen Schluss zulassen:

Es gab sie (und gibt sie immer noch) diese Dienstanweisungen des BMAS, die den offiziellen Dienstanweisungen der BA entgegenstehen.

Im Juni 2006 gab es nicht die Rechtsprechung des BSG vom 07.November 2006. Wohl
aber gab es von der BA eine Dienstanweisung, nach der ein selbstbewohntes Haus Grundstück bis 130 qm grundsätzlich (ohne wenn und aber) als geschütztes Wohn Eigentum gilt.

Irgendjemand (wer?)muß also den ARGEN (wir sind kein Einzelfall) gesagt haben, uns entgegen der bestehenden Dienstanweisung aufzufordern, uns eine “angemessene” Unterkunft zu suchen. Dieser Jemand musste auch schon wissen, dass das BSG hierzu eine von der bisher geübten Rechtsprechung der LSGe eine abweichende Rechts- bestimmung machen werde. Zumindest hat sich die ARGE bereits 2 Tage nach der Festlegung des BSG darauf bezogen.

Was war überhaupt notwendig um das BSG zu dieser Entscheidung zu bewegen?

Gut, erst einmal war notwendig, dass die Bundesregierung von ihren Möglichkeiten §§ 14 und 27 SGB II nicht gebrauch gemacht hat, also selbst die Unbestimmtheit der Angemessenheit nicht beseitigt hat. (Man hat ja auch noch eine bestimmte Wählergruppe durch eine solche Bestimmung davon abhalten, dies bei den Wahlen den politisch Verantwortlichen anzulasten; also überläßt man das der “unabhängigen” Rechtsgewalt).

Weiter war notwendig, dass die ARGEN vielfach gegen die Dienstanweisung der BA verstoßen mussten, und zwar nicht nur die Leistungsabteilung, sondern auch die Widerspruchsstelle.

Das hatte sich aber bislang nicht als erreichbares Sparziel ereichen lassen, denn die SGe und LSGe haben da nicht mitgespielt. Sämtliche Klagen auf LSG-Ebene wurden schon im Hinblick auf die bestehende Dienstanweisung der BA zu Gunsten der Wohneigentumsbesitzer entschieden.Da in der Regel die LSGe in diesen Entscheidungen die Revision nicht zugelassen haben, mussten sie also umgangen werden. Es musste also ein SG-Urteil in Sprungrevision zum BSG gelangen.

Was hätte sich da auch besser geeignet, als ein Verfahren, in dem die
Klägerin auch noch obsiegt?

Also musste es sich um ein Wohneigentum handeln, das in jedem Fall auch nach der BSG Entscheidung als geschütztes Wohneigentum erweisen musste. Damit hat man gleich noch
Öffentlichkeitsarbeit machen können: Das BSG stärkt die Rechte der Eigenheimbesitzer!, so war dann zu lesen.Nun kommt aber noch hinzu, dass das BSG über diese Einzelentscheidung hinaus Regelungen getroffen hat, die in diesem Klageverfahren nicht die geringste Relevanz gehabt haben. Das BSG hatte zu entscheiden, ob das klage anhängige Wohneigentum von 80 qm geschützt war: nicht mehr und nicht weniger.

Nun kann man sich die Frage Stellen, warum die ARGEn ihre Dienstanweisungen
nicht befolgen und wie die auf LSG-Ebene gefestigte Rechtsprechung durch das
BSG aufgehoben worden ist.Hätte die Leistungsabteilung die Dienstanweisung der BA befolgt, hätte das BSG-Urteil nicht erreicht werden können.Hätte die Widerspruchsstelle der ARGE die Dientsanweisung der BA befolgt,wäre eine Entscheidung durch das BSG auch ausgeschlossen.Hätte das SG nicht die Sprungrevision zum BSG, also die Umgehung der gefestigteigten LSG-Rechtsprechung, zugelassen, hätte das BSG ebenfalls wegen der nicht zugelassenen Revision nicht zu einer Entscheidung kommen können.

Hätte das BSG nicht über den Inhalt der Klage hinaus entschieden, (warum hat es das entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten wohl getan?, dann würde es nun keine Rechtsbestimmung geben, die die ALG II Aufwendungen in den von der Bundesregierung gesteckten Rahmen (mit) bestimmt. Mitbestimmt, deshalb, weil ja die einzige Gesetzesänderung im SG-Buch II, die Verschärfung von Sanktionen, alleine nicht ausgereicht hätte um die politisch für notwendig gehaltene Kosteneinsparung zu erreichen. Gesetzliche Neuregelungen, die geeignet wären, die SGe zu entlasten sind in der “Überarbeitung der Hartz IV-Gesetze” ja nicht enthalten.

Dafür, dass es neben den offiziellen Dienstanweisungen auch inoffizielle gibt, die denen entgegenstehen lassen sich auch aus weiteren Handlungsweisen der ARGEN erkennen.

Ich nenne hier nur drei:

Die KdU werden überall soweit nach untengerechnet, dass eine Unterkunft die diesen Anngemessenheitsgrenzen gerecht werden könnte zu finden, mittlerweile die Hilfebedürftigen vor unlösbare Probleme stellt.

Nach wie vor geben auf die SG-Gesetze geschulten ARGE-Spezialisten falsche Auskünfte, soweit es Bedarfsgemeinschaften (über 25jähriger Arbeitsloser mit Berufsabschluss) betrifft, diese hätten keinen Anspruch auf ALG II. Ist schon (oder besser immer noch) die Standartauskunft.

BaföG wird komplett als eine der Bedarfsgemeinschaft voll anzurechnende Einnahme beschieden. Es bedürfte wohl nicht der speziellen Kenntnis eines dafür ausgebildeten Sachbearbeiters, um zu wissen, dass die Hälfte des BaföG als Darlehen gewährt wird und Darlehen kein Einkommen sind.

Es ist kaum vorstellbar, dass die so gegen Recht und Gesetz handelnde Beamten dies aus freien Stücken, also ohne erkennbares Motiv tun. Es ist auch nicht vorstellbar, dass sie das nach vielen gerichtlichen Entscheidungen, die selbst gegen von ihnen erlassenen Bescheide stehen, immer noch weiter tun. Und auch ist nicht vorstellbar, dass der Staat, diesen Mißbrauch der so überlasteten Sozialgerichte nicht abstellen könnte.

Er könnte wohl, aber er will das nicht wirklich.

Der Staat, oder besser das zuständige BMAS, hat ein erhebliches Interesse daran, dass so viele falsche Bescheide (die ja alle seltsamer Weise ausschließlich zu Lasten der Hilfebedürftigen falsch sind) die Kosten im SG-II-Etat senken. Dabei wird nicht nur die Überlastung der SGe in Kauf genommen, sie ist sogar beabsichtigt. Wer 2-3 Jahre als sozial Schwacher (meist Wehrloser) solange auf sein Recht, sprich Geld verzichten muss, ist geneigt, auf Klage und Anspruch zu verzichten. Das Geld fehlt diesen Leuten nähmlich bereits heute und nicht erst in 2-3 Jahren.

Ich hoffe damit etwas dazu beigetragen zu haben, was die Frage betrifft, ob es inoffizielle dienstanweisungen für die ARGEN gibt. Das hier Aufgeführte spricht jedenfalls so sehr dafür, dass kaum noch Zweifel darüber bestehen können.

Herzliche Grüße Werner R.

weitere von uns hinzugefügte Informationen über die Machenschaften der sogenannten Argen , im Falle Ludwigshafen betreffend hier aufgeführt :

Kennzeichnungspflichtiges Ersichtlich machen der Rechtsform Gmbh auf Briefköpfen

Vertreibt der Rhein-Pfalz-Kreis mit Absicht Hartz-VI-Empfänger?

X – Akten der GFA mbh

Pleiten,Pech und Pannen der Gfa Vorderpfalz Ludwigshafen mbh

Die Machenschaften der GfA mbh Ludwigshafen

 

Hartz IV Protest zum Todestag von Andre K. in Speyer

Andre Kirsch - MahnmalAufruf zur Beteiligung – Am 19.April 2008 findet in Speyer, Am Altpörtel,ein Aktionstag von Attac gegen Hartz IV und dem Tod durch Verhungern ( Andre K. ) statt.Beginn: 10.00 Uhr.Wir berichteten damals schon ausführlich wie und warum dies in Deutschland überhaupt Möglich war zu Verhungern.Er war Lernbehindert und Höchst gradig Depressiv.Das war er sogar schon unter dem damaligen Sozialhilfe Gesetz.Die GFA mbh die für ihn zuständige Private Firma – (Arge),ist für mich auf jeden Fall Mitschuld an seinem Tot!


Auch wenn es wie vorigen Monat nochmals geklärt wurde ,dieser Privaten Firma keine Schuld zugewiesen wurde , noch irgendwelche Konsequenzen daraus ziehen mussten.Nein sogar ein Herr Lätsch , Beigeordneter der Stadt Frankenthal lacht sich eins über das Verfassungs Urteil das besagt die Argen bis 2010 aufzulösen!

“Verfassungsurteil hin oder her” – Klopapierverfassung?

Hintergrund:

Vor einem Jahr verhungerte Andre K. in seiner Wohnung in Speyer,
seine Mutter mit der er zusammen lebte, konnte gerade noch gerettet
werden.Beide waren psych. krank. Andre K. konnte den Anforderungen der
Gfa nicht gerecht werden und bekam deshalb keine Leistungen mehr.Seine Mutter war ebenso fast verhungert und wurde in eine Klinik eingewiesen.Auch sie war nicht mehr in der Lage sich selbst und ihrem Sohn zu helfen.Immer mehr Menschen werden durch Sanktionen und unüberwindbare Auflagen in größte Existenzängste und finanzielle Not getrieben.

Es gibt in Deutschland immer mehr Selbstmorde von Menschen zu beklagen,die diesem Druck nicht mehr stand halten!


Wir unterstützen diese Aktion vor Ort!

Anmeldungen weiterer Initiativen sind herzlich willkommen!

Ansprechpartner Wolfgang Arndt, Attac Speyer
E-Mail an: wolfgang.arndt @ onlinehome.de

weitere Links zur Information bezüglich der Hintergründe und Aktionen zu Andre K. hier

[youtube=http://de.youtube.com/watch?v=xT1VXagMCdU]

Kein Kranz, kein Blumenstrauß – der einsame Tod des André K spiegelt sich in seinem Grab – Verwaltungsrat der GfA wird sich mit Hungertod in Speyer befassen

Die Stadt wusste das, kannte die schulischen Gutachten. Kannte die Situation der Familie.Die GfA wusste es,dennoch hat man dem Lesebehinderten Briefe und Forderungen geschickt, die er weder verstehen noch erfüllen konnte und hat ihn dann eiskalt verhungern lassen.

 

Dass hinter diesem Fall ein Skandal erster Güte verbirgt, schien die sehr zurückhaltend berichtenden Massenmedien nicht zu interessieren. Stattdessen stellte die “PER ASPERA” , ein unabhängiger sozialer Schreibdienst zur Verteidigung der Menschenwürde in Speyer eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung.

Die Polizei hatte den jungen Mann am Sonntagabend tot in seiner Wohnung gefunden. Eine Obduktion des stark abgemagerten 20-Jährigen ergab Herz- und Kreislaufversagen als Todesursache. Seine 48 Jahre alte Mutter, die mit in der Wohnung lebte, musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

“Der Elefant kreiste und gebar eine Maus….” Nun, da war er deutlich besser als die Landesregierung von RP. Sie ging mit dem Fall des getöten Arbeitslosen nur wenige Tage schwanger und wusste, es ist niemand schuld. Die Landesregierung gebar heiße Luft. “Ein bedauerlicher Einzelfall, die Behörden konnten nicht wissen, dass das passieren würde…..”

50% der erlassene Bescheide sind Falsch – Anträge verschwinden – Menschen verhungern (Speyer) – Pflichten eines Betroffenen überwiegen vor den Rechten – Baby (7 Monate) sucht Arbeit – Sozialaktivisten geben auf und wählen den Weg der Selbstbestimmung durch Suizid( Detti ) – Ein Heer von Erntehelfern – Ein Heer von 1 € Jobbern (MAE) – Ein Heer von Berufspraktikanten – Ein Heer von Zeitarbeitsfirmen ( Moderner Sklavenhandel)

Ein Mensch, schwer depressiv, krankheitsbedingt unfähig für sich zu sorgen,
ist, meiner Ansicht nach, an der in Deutschland verstärkt eingekehrten sozialen Kälte,
dem Egoismus und der Gleichgültigkeit gestorben. Nun kann ihn niemand mehr ausgrenzen,sanktionieren, drücken oder erniedrigen.

Ihr Sohn habe nach derzeitigem Stand keine staatliche Unterstützung mehr bekommen, weil er Arbeitsangebote und Untersuchungen ausgeschlagen habe.

Der bisher wohl skandalöseste Fall, in dem ein Mensch auf diese grausame Weise executiert worden ist, ist der behinderte, 20jaehrige André Kirsch aus Speyer (geb. am 09.März 1987 gestorben worden am 11.April 2007).

Die Mordopfer der Bundesagentur fuer Arbeit und der ARGEn sollen nicht vergessen werden.

Video Mahnwache vor der Gesellschaft für Arbeitsmarktintegration in Ludwigshafen,bezüglich des verhungerten Andre Kirsch aus Speyer.

Die GFA mbh in Ludwigshafen besitzt nun sogar die Arrogante Frechheit,sich gegen Richterliche Anordnungen zu widersetzen.Sie spielt “Gott im Abendkleid”,fertig zum jüngsten Gericht!

Gemeinsam neue Perspektiven schaffen

Petra Karl spricht Tacheles in Ihrem Video Kanal bei YouTube zur Gfa mbh

PER ASPERA – WIR BRAUCHEN EURE HILFE – GEGEN DAS VERGESSEN

    Speyer/LudwigshafenPER ASPERA – Unabhängiger sozialer Schreibdienst zur Verteidigung der Menschenwürde,ins Leben gerufen von
    Sozialaktivist,Buchautor und ein wirklicher Kämpfer für Gerechtigkeit,Würde und Menschenrechten, Michael Heise ruft alle Menschen dazu auf sich erneut an einer

    Demonstration in Speyer zu beteiligen!
    Grund der Demonstration sind zum einen,die Stadt Speyer versucht die Erinnerung an die zumindest fahrlässige – wenn schon nicht vorsätzliche – Tötung des André Kirsch zu vernichten.Und zum anderen die gewaltsame Entfernung der Mahnmale und anderer Ungereimtheiten!
    GFA - Ludwigshafen - Speyer - Hungertot - Hartz IV
    Die Stadt Speyer folgt dem behördlichen Trend. Einige Behördenmitglieder in der GFA mbh und im Büro des Landrates haben einigen Journalisten gegenüber bereits auf Anfrage geantwortet: „Verhungert ? In Speyer ? Lächerlich. Ein böswilliges Märchen.“
    Hier in Speyer hat das bisher noch nicht so recht funktioniert, das Mahnmal lag direkt gegenüber einem der absoluten touristischen Highlights von Speyer: Der Gedächtniskirche.
    Besonders an Sonntagen überquerten ganze Busladungen von Menschen die Strasse hinüber zum Mahnmal und erfuhren, dass diese so freundliche Stadt, in aller Wohlhabenheit Menschen, die bedürftig und behindert sind, vorsätzlich verhungern läßt.
    Dass auch die Tafel nur versorgt, wer einen „Leistungsbescheid“ vorweisen kann. Also: Nur wer bereits etwas bekommt, bekommt etwas….
    Diese Besucher wurden – wie wir – selbstkritisch nachdenklich, über die eigene Lebensweise und die eigene Verantwortung für die Art, wie wir in einer anonymen Welt miteinander umgehen.Reue und Mitschuld, beides hatten in der Stadtverwaltung und in den Kirchen keinen Raum. Im Gegenteil: Kinder die Flugblätter zum Tode von André verteilten, wurden – Sonntag hin oder her – mit Hausrechtsdrohungen vom Kirchenplatz der Gedächtniskirche vertrieben.
    GFA , Ludwigshafen , Hungertod , Hartz IV, Andre Kirsch
    Klar ist,dass wir nicht eine kämpferische Menschenrechtsorganisation wären, dass wir nicht PER ASPERA wären, wenn es dabei bleiben würde.
    Der Tod von André Kirsch zeigt in grausamster Weise die Mängel von Hatz IV auf, insbesondere die Skruppellosigkeit von Behörden. Es handelt sich ja hier nicht nur um die GfA mbh, das Arbeitsamt dass durch die Verweigerung von Zahlungen letztendlich direkt den Hungertod herbeigeführt hat, sondern auch um das umfangreiche Versagen von städtischen Behörden.
    André Kirsch und die gesamte Familie sind der Behörde sehr detailiert bekannt. Die Schwester mit massiven geistigen Behinderungen in einem Heim, André „Sonderschüler als Lernbehinderter“ in der Förderschule im Erlich in Speyer. (Die Lehrer dort haben sich vorbildlich, selbst nach der Schulzeit noch um ihn gekümmert, nicht so die Stadt.) Die Mutter restlos überfordert.André war nie ein Fall für die GFA mbh . Wenn er je hättearbeiten können, dann nur über Behindertenwerkstätten. So war er unvermittelbar.
    Die Stadt wusste das, kannte die schulischen Gutachten. Kannte die Situation der Familie.Die GfA wusste es,dennoch hat man dem Lesebehinderten Briefe und Forderungen geschickt, die er weder verstehen noch erfüllen konnte und hat ihn dann eiskalt verhungern lassen. Umringt von reichen Kirchen, einer wohlgefüllten Tafel, und selbstgefälligen Bürgern-
    Es ist verstehbar ,dass das vertuscht werden soll. Es ist wohl auch nur eine Frage der Zeit, bis auch die StA in Frankenthal die Anzeige wegen fahrlässiger Tötung einstellen wird….Man wartet nur, bis alles sanft eingeschlafen ist, das Gras hoch genug gewachsen ist.
    Dagegen werden wir – Datum im September- erneut zu einer großen, lauten Demonstration in Speyer aufrufen. Dieses mal erwarten wir, dass Ihr wirklich alle kommt, alles liegen und stehen lasst, Ländertickets der Bundesbahn nutzt um dieser Stadt zu zeigen, nichts könnt ihr zerstören,
    ANDRÉ IST NICHT UMSONST GESTORBEN!
    Anschließend werden wir ein neues Mahnmal errichten, mit Fackeln und einer Nachtwache, besonders mit Infodienste an Wochenende, wenn die starke touristische Frequentierung des Mahles stattfindet.
    Wir brauchen:
    1. Eure Teilnahme an der Demo (bei uns bitte anmelden)
    2. Spenden an PER ASPERA betr.“André“
    3. Freiwillige für Ordnerdienste, Infostände (Der Demo werden erneut 5 Infotage vorgeschaltet)
    4. Eure Protestschreiben an Abgeordnete und Parteienvertreter, soziale Organisationen und Kirchen und besonders: dem OB von Speyer, Schineller.
    E-mail: schineller@speyer.de
    Versteht bitte, es geht nicht um einen „bedauerlichen Todesfall“, sondern um den Infarkt des Sozialstaates.-
    Mit guten Gedanken und der Erinnerung – nur wer sich nicht wehrt lebt verkehrt –

    Euer Michael Heise

    PER ASPERA
    Unabhängiger sozialer Schreibdienst zur Verteidigung der Menschenwürde
    Niederlassung RP – Michael Heise – Landauer Str. 3 – 67346 SPEYER
    Tel.: 06232-132189 – Fax: 06232-601943 – Mobil: 0163-1428908
    E-Mail: perasperasd@aol.com – website: www.peraspera-international.de

Soziales Netzwerk Deutschland e.V. unabhängiger Selbsthilfeverein

Der Verein SND e.V. der im März vergangenen Jahres gegründet wurde, hat seinen Eintrag ins VR erreicht.

Wir verstehen uns als unabhängiger Hilfs- und Selbsthilfeverein

und vertreten und unterstützen besonders die Interessen von Betroffenen des Sozialabbaus!

Wir bieten Unterstützung bei Problemen mit Hartz-4 ,

entwickeln Projekte um Jugendlichen, allein erziehenden und Senioren bessere

Lebensbedingungen und Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Wir arbeiten nun an einem Büro und Treff , indem ein Austausch, kulturelles

und auch Kurse zum Selbstkostenpreis stattfinden können.

Um unsere Arbeit langfristig finanzieren zu können, brauchen wir Sponsoren und wachsende Mitgliederzahlen!

Wir würden uns sehr über jegliche Unterstützung von Bürgern freuen!

Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Motto! Machen Sie mit!!!

Hier erfahren sie mehr : www.snd-ev.de logo1klein.jpg